ThiloDer in Erlangen 1965 geborene Künstler und Fotograf studierte visuelle Kommunikation und Kunst an der Kunsthochschule Kassel von 1986 bis zu seinem Diplom 1992. Während des Studiums lagen seine Schwerpunkte im Bereich experimentelle Fotografie, Malerei und Medientechnik.

Nach dem Studium zog es ihn nach Köln, wo er von 1992 bis 2000 lebte und arbeitete. Thilo Mössner zeigte seine Arbeiten in zahlreichen Ausstellungen in Deutschland und Europa. In den Jahren von 1995 bis 1997 arbeitete er als Fotoassistent bei Andreas Gursky in Düsseldorf. Seit Ende der 90er-Jahre begleitete er den Wüstenfotografen Michael Martin auf Reisen durch die Wüsten der Erde, dem er als Kameramann und Fotograf für dessen Filmproduktionen zur Seite stand.

Im Jahr 2000 übersiedelte er nach Berlin und setzte dort seine bisherigen Arbeiten fort, ferner unterstützte er das Architekturbüro des Gerd Frey Teams in Berlin-Mitte bei diversen Ausstellungskonzeptionen.

2010 schließlich gründete er die Galerina Steiner in Schöneberg. Hier kuratiert, organisiert und präsentiert Thilo Mössner seither wechselnde Ausstellungen bildender und darstellender Kunst sowie verschiedene kulturelle Projekte, darunter Konzerte, Theater und Filmvorführungen etc.

Seine kuratorisches Wirken brachte ihn im Jahr 2011 mit den beiden Regisseurinnen Julia Lwowski und Franziska Kronfoth zusammen, mit denen er gemeinsam die Opernperformance-Reihe „Hauen und Stechen“ konzipierte und seither regelmäßig veranstaltet.

Im Laufe der Zeit sind in der Galerina Steiner schon über zehn Inszenierungen dieser abendfüllenden „Miniopern“ zustandegekommen.

Darüber hinaus dokumentierte Thilo Mössner die internen sowie externen Projekte der beiden Regisseurinnen fotografisch, woraus eine enge Zusammenarbeit bei nahezu sämtlichen Inszenierungen entstandt.

Zuletzt zeigte er im Herbst 2014 eine Auswahl dieser Arbeiten in der Galerina Steiner.